Wir haben in der Vergangenheit schon des Öfteren von der Fachjournalistin und E-Bike Koryphäe Susanne Brüsch berichtet. Zuletzt haben wir im April ihr neuestes ‘Pedelec Adventure’ – Die Sand to Snow-Tour vorgestellt: Sie und ihr Team wollten mit den Haibike SDURO ePerformance Bikes (und einem Yamaha-Antrieb) rund 3.500 km durch den Westen der USA touren. Vor wenigen Tagen erreichten die Abenteurer ihr Ziel – nach 10 Wochen Reisezeit, 180 Stunden reiner Fahrtzeit, 57.000 zurückgelegten Höhenmetern und  5.000 anstatt den prognostizierten 3.500 Kilometern Strecke.

E-Bike Expertin Susanne Brüsch zeigt sich stolz

„Ich bin stolz und dankbar diese grandiose Erfahrung gemeinsam mit einem ausgezeichneten Team gemacht zu haben.“, schwärmt die E-Bike Expertin. „Wieder haben wir festgestellt: E-Bike Reisen sind wirklich etwas für Jeden und mit unseren Haibike SDUROs hatten wir die Möglichkeit, mehr wahrhaft wunderbare Orte zu besuchen, als sonst in 10 Wochen möglich gewesen wäre.“ Der erste dieser faszinierenden Orte war der Yosemite Nationalpark. Hier lag allerdings noch so viel Schnee, dass die Passstraße auf der Ostseite der Sierra Nevada, auf welche die Abenteuer die Bergkette überqueren wollten, geschlossen war. Somit mussten sie einen Umweg von knapp 500 Kilometern fahren, um die Route wie geplant fortsetzen zu können. Und das bei eisigen Minusgraden.

„Unsere Bikes haben diese und alle folgenden Herausforderungen gemeistert und bewiesen, dass sie wirklich für jedes Terrain gemacht sind.“, lobt Brüsch.

 

 

Mit dem Bike über die Rocky Mountains

Von der eisigen Kälte ging es weiter ins Death Valley. In 86 Metern unter dem Meeresspiegel, fanden die Abenteurer eine blühende Wüste vor. Aber je weiter sie ins Badwater Basin vordrangen, desto höher kletterte auch das Thermometer, zuletzt bis auf 40°C . “In den Wüstenregionen hieß es früh aufstehen, um der größten Hitze zu entgehen”, gibt Expeditionsleiterin Brüsch zu. Nach der Wüstenetappe erreichten sie das Mountainbike-Mekka Moab auf dem Slick Rock Trail. Hier konnten sich die eMountainbikes noch einmal richtig austoben und ihre Geländegängigkeit unter Beweis stellen. Zu guter Letzt mussten noch die Rocky Mountains überquert werden, die bis auf 3.700 Höhenmeter hinaufreichen. Nach dieser letzten Herausforderung radelte das Team rund um Brüsch am 19. Juni in Denver ein und feierte das Tour-Finale auf der Electric Bike Expo. „Dies war das bisher größte Pedelec Adventure.“, resümiert Susanne Brüsch.

„Dabei konnten wir die Landschaft genießen und auch an unsere Grenzen gehen. Mit einem Pedelec ist all dies möglich.”

Es ist unglaublich, was diese Powerfrau bisher schon geleistet hat. Wir wünschen ihr noch sehr viel Spaß und Freude an deinen weiteren Projekten und freuen uns auf weitere, atemberaubende Bilder und Geschichten!